Mobiles Internet im Ausland

Mobilfunktürme ermöglichen den Empfang im Ausland

Ob man es für die Arbeit oder in der Freizeit benutzt, das Internet ist heutzutage einfach nicht mehr wegzudenken. Vor allem bei Handys und Smartphones ist es immer mehr ein wichtiger Punkt. Sofern man auch im Ausland nicht auf die Internetnutzung verzichten möchte, sollte man sich auf jeden Fall im Vorhinein darüber informieren und beraten lassen, ansonsten kann zum Beispiel der Urlaub im Ausland schnell zu hohen Kosten für Handynutzung führen.

Spezielle Auslandsoptionen

Viele Anbieter stellen auch spezielle Auslandstarife oder Optionen zum bestehenden Tarif speziell für das Internet zur Verfügung. Denn es wird immer beliebter, mit dem Mobiltelefon das Internet zu nutzen. Zum Beispiel gibt es eine sogenannte Tagesflatrate, dabei zahlt man einen Betrag, und danach kann man für 24 Stunden im Internet surfen. Dabei ist es aber je nach Anbieter unterschiedlich, den es kann auch sein, das man für bestimmte Länder auch mehr für eine Tagesflatrate zahlt. Des Weiteren gibt es meistens eine Grenze an Megabyte, die man in diesen 24 Stunden verbrauchen darf.

Vor der Reise informieren

Bevor man also ins Ausland startet, sollte man sich auf jeden Fall eine passende Flatrate fürs Handy mitnehmen. Da nicht nur in Deutschland die UMTS-Verbindung standardmäßig für das mobile Internet zum Einsatz kommt, sondern auch im Ausland, sollte auch die Geschwindigkeit in etwa gleich sein. In manchen Ländern ist es sogar möglich, die schnelle HSDPA-Verbindung zu bekommen, und somit surft man dann um einiges schneller im Internet, als mit der UMTS-Verbindung. Aber es ist eben nicht überall verfügbar. Je nachdem wohin man ins Ausland reist, kann es bei der Verfügbarkeit einige Unterschiede geben, jedoch sollte es überwiegend möglich sein, normal ins Internet gehn zu können.